News im Oktober

In der U-Bahn sitzt eine Frau und wischt großzügig über das Glas Ihres Telefons, Augenkontakt nicht möglich, Ohrstöpsel in den Ohren, dafür redet Sie die ganze Zeit ins Nichts. Erster Gedanke: ausgewachsene Kommunikationsstörung. bis auf einmal deutlich wird, dass sie blind ist. Mit einem enormen Tempo gibt sie dem Telefon Sprachbefehle, lässt sich E-Mails und Texte vorlesen, wischt Befehle hin und her, so schnell, dass man gar nicht folgen kann (geschweige denn sehen...). Man kann vom iPhone halten was man will, für Blinde und Sehbehinderte ist die Einführung des Telefons nichts geringeres als eine Revolution gewesen. Die Kamera erkennt Geldscheine oder feine Farbunterschiede für Waschmaschine, es hilft Geschäfte zu finden, kennt die Speisekarte und liest sie vor, lotst in fremder Umgebung sicher zum Ziel liest SMS und Text vor oder erkennt Gegenstände nachdem sie fotografiert worden sind. Notiz an selbst: Nur weil jemand wild rumwischt, die Ohren verstopft hat und scheinbar mit sich selbst redet, ist das kein Grund nicht fasziniert zu sein.

Quellle: Frieder Bother