Was ist Rehasport (§ 44 SGB IX)?

Rehabilitationssport kommt für behinderte und von Behinderung bedrohte Menschen in Betracht. Es wirkt mit den Mitteln des Sports und sportlich ausgerichteter Spiele ganzheitlich auf die Teilnehmer ein.

Rehabilitationssport soll die Leistungsfähigkeit, die Ausdauer und die Belastbarkeit des Betroffenen verbessern und kommt grundsätzlich bei jeder Behinderungsart in Betracht. Insbesondere nach schweren Erkrankungen wie z.B. Schlaganfall soll der Rehabilitationssport Hilfe zur Selbsthilfe bieten, um den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen, Krankheitsbeschwerden zu mindern und die Arbeitsfähigkeit zu erhalten bzw. wieder herzustellen. Sein Ziel ist Ausdauer und Kraft zu stärken, Koordination und Flexibilität zu verbessern und beinhaltet auch Maßnahmen zur Bewältigung psychosozialer Krankheitsfolgen (z.B. Entspannungsübungen).

Rehabilitationssport hat zum Ziel, die eigene Verantwortung des Behinderten für seine Gesundheit zu stärken und ihn zum langfristigen, selbstständigen und eigenverantwortlichen Bewegungstraining - z.B. durch weiteres Sporttreiben in der bisherigen Gruppe auf eigene Kosten - zu motivieren.